Die Projektidee

Im Mai 1999 wurde beim "Frauenfrühstück", einer monatlich stattfindenden Veranstaltung der Gleichstellungsstelle und des Frauenzentrums Hürth die Idee von einem Frauengarten in Hürth geboren. Daraufhin bildete sich ein Initiativkreis, der mit kräftiger Unterstützung der Gleichstellungsstelle ein Konzept für ein solches Projekt erstellte und nach einem geeigneten Gelände Ausschau hielt. Am 2. Oktober 1999 konnte zum ersten Mal Projekt und Gelände der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Aus der Idee Frauengarten wurde der Hürther Kräutergarten.

Hintergrund

Stressiger Alltag, eingeklemmt und gejagt durch die immer schneller sich entwickelnde Technik, fast Food, öde Spielplätze - wir wollen einen Gegenpol schaffen. Ein Garten mit seinem vielfältigen Grün tut nicht nur dem Auge gut. Das Wissen unserer Vorfahren über Pflanzen und ihre Verwendung droht verloren zu gehen, oder wußten Sie, daß man fast alle Unkräuter durch Aufessen vernichten kann, statt sie mit teuren Pestiziden zu bekämpfen?

Wir arbeiten nach den Prinzipien des biologischen Gartenbaus und wollen nicht nur bekannte und weniger bekannte Kräuter im Garten wachsen lassen, sondern wollen später auch Kurse über die Verwendung der Kräuter anbieten, ebenso frische Kräuter und Kräuterprodukte.

Ein großes Anliegen ist uns die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten. Wir wünschen uns viele Besuche und werden von uns aus Ideen für Projekte im Kräutergarten zusammenfassen und den Schulen und Kindergärten empfehlen.

Der Hürther Kräutergarten soll aber auch ein Ort der Ruhe und Entspannung sein, der alle Sinne anspricht. Eine grüne Oase für Hürth.

Von der Stadt Hürth werden wir als Projekt der Lokalen Agenda 21 finanziell und tatkräftig unterstützt.


Text und Fotos©: Annett Ossenkopf
HTML-Gestaltung: Volker Ossenkopf
Letzte Änderung: 12.04.2001
Zurück zur
Hauptseite

Hürther Kräutergarten